Ein Sommerspaziergang Phase 2

Alles Liebe zum Burzeltag, mein Schatz! 😘

By on Juni 16, 2017

Heute wurde wieder ordentlich umgeplant.
Nachdem Tom Geburtstag hat, hĂ€tte es ein gemĂŒtlicher Freitag werden sollen mit einem langen ausgiebigen SektfrĂŒhstĂŒck, ein bisschen in Sterzing herumschlendern und shoppen und anschließend gut essen im bereits bekannten Pretzhof. Klang nach einem guten Plan, denn sowohl die Pupsen, wie auch ich hĂ€tten einen Pausentag jetzt mal gebraucht.

Noch vor dem Yoga begann ich unruhig zu werden, es fehlt nur mehr Stage #3, an der ich vor vier Wochen gescheitert bin und daher beschloss zu Stage #26 zu fahren. Geplant wĂ€re sie fĂŒr Sonntag gewesen, bevor mich Tom bei Cose in Innsbruck absetzt. Aber was ist, wenn was nicht klappt? Was wenn Sonntag nicht funktioniert?

Ich brauchte nur ganz kurz meine Bedenken Ă€ußern und Tom beschloss sofort, dass wir heute den Wert fĂŒr den letzten Buchstaben holen werden. Ich glaube, er hatte Ă€hnliche Bedenken.

Es gab zwei Varianten, wie schon damals. Entweder ĂŒber die italienische TribulaunhĂŒtte in einer reinen Wandertour vom Tal rauf oder ĂŒber das österreichische Tribulaunhaus, wo wir versucht hĂ€tten, so weit wie möglich mitm Auto rauf zu fahren. Da Irmi und Novi sich an den ursprĂŒnglichen Bummelplan halten wollten und sich bereit erklĂ€rten, sich davor auch um die Wuffis zu kĂŒmmern, entschieden wir uns fĂŒr die richtige Tour der ersten Variante. Die Anfahrt ins Pferschtal war kĂŒrzer, die Strecke Ă€hnlich wie gestern und wir hatten beide Lust auf eine gscheite Wanderung.

Das GeburtstagssektfrĂŒhstĂŒck wurde natĂŒrlich nicht gestrichen, womit wir aber erst um 12:00 in Innerpfersch waren. Koomi sagte 6,5h voraus. Da wir um 19:00 optimalerweise geduscht im Restaurant sein wollten, hieß es Gas geben.

Wir kamen aber nicht weit. Bereits nach 200m standen wir vor einer Absperrung wegen HolzfÀllarbeiten genau auf unserem Wanderweg. Aber zu zweit ist man mutiger, Hunde waren auch keine dabei, also entschieden wir, uns das anzuschauen.

Es wurde tatsĂ€chlich fleißig gearbeitet, allerdings auf der anderen Flussseite, also querten wir ohne weiterer Probleme den abgesperrten Bereich und waren 2,5h spĂ€ter auf der Scharte. Leider wurden wir nicht mit so einer tollen Aussicht wie gestern belohnt, denn der Nebel zog ĂŒber die Gebirgskette. Das hatte aber auch etwas mystisches an sich und wir versuchten es fotografisch festzuhalten. Wenn es nicht so windig und kalt gewesen wĂ€re, wĂ€ren wir dort sicher lĂ€nger verweilt, aber so brachen wir bald wieder auf und rannten fast den Berg wieder herunter.

42km

Das war gleich mal ein gutes Training. Denn beim bergauf Teil hat mir Tom eine neue Idee in den Kopf gesetzt. Seit zwei Jahren rede ich davon, einen Halbmarathon laufen zu wollen. Bei dem Konditionstraining das ich gerade mache, ist heuer wahrscheinlich die beste Gelegenheit vielleicht sogar einen ganzen Marathon im Herbst zu laufen.

Nervenkitzel

Als wir wieder bei den Forstarbeiten vorbei mussten, hatten wir nicht mehr so viel GlĂŒck, denn sie wechselten in der Zwischenzeit die Seiten. Die ĂŒber den Wanderweg gespannten Seile waren in Bewegung und es wurden daran hĂ€ngende BĂ€ume hin und her transportiert. Das eine Drahtseil schwang ziemlich unberechenbar ĂŒber die ganze Wiese ĂŒber die wir mussten. Zuerst umgingen wir die Gefahrenzone, aber irgendwann mussten wir da durch. Justament genau in dem Moment fuhr auch gerade ein Baum von oben runter und wir sahen auch offenbar durch die heutigen Arbeiten auf Augenhöhe beschĂ€digte ZĂ€une. So tief kam der Transporter runter. Wir legten einen ziemlichen Sprint hin und sahen den Baum hinter uns den Wanderweg passieren. Pff …

Nach 1:45h, also insgesamt 4:15h Gehzeit waren wir wieder beim Auto, somit ging es sich tatsĂ€chlich noch aus, zum Quartier zurĂŒck zu fahren und uns den Schweiß abzuduschen. Ob er von dem Tempo kam oder aus Angst?

Das heutige Essen hat sich Tom jedenfalls mehr als verdient. Er war mit mir bei Stage #3 und nun habe ich alle Informationen, um die Phase II abzuschließen.

Und die Belohnung fĂŒr mich war, dass ich in Jeans und einer Baumwollbluse ausgehen konnte. Ich habe quasi ĂŒber Skype gepackt. 😉

Jetzt kommen dann aber wirklich die gemĂŒtlichen Tage. 😉

Tagesstatistik
zurĂŒckgelegte km: 12,6km
ĂŒberwundene Höhenmeter:  1120 bergauf / 1060 bergab
höchster Punkt: 2610m – Pferscher Scharte
tiefster Punkt: 1460m – Innerstein
Stunden unterwegs: 5h

absolvierte Stages: 1
gefundene Geocaches: 1
davon T5: 0

Kosten: ?

 

Links

Fotos von heute
zur Unterkunftsbewertung
Ferienwohnugen Veiterhof
eingekehrt in: Prischeralm
eingekehrt in: Pretzhof
Route auf Komoot

Route

TAGS
RELATED POSTS
11 Comments
  1. Antworten

    K2

    Juni 17, 2017

    Hallo Ania.

    GlĂŒckwunsch zum Abschluß von Phase II !
    Gute Erholung und dann weiterhin viel Spaß.

    Schöne GrĂŒĂŸe aus Niederösterreich,
    K2.

    • Antworten

      weltraumaeffchen

      Juni 19, 2017

      spĂ€t aber doch … danke fĂŒr die (GlĂŒck)WĂŒnsche.
      Dir eine schöne Wanderung und mach die Stages nicht so unverstĂ€ndlich 😉

      Liebe GrĂŒĂŸe, Ania.

  2. Antworten

    Martin

    Juni 17, 2017

    … auch von mir alles Gute zum Geburtstag und erfolgreichem Etappenabschluss!

    Ania, eine technische Frage: Kannst du die Anzahl der angezeigten Kommentare unter “Was tut sich bei euch?” raufdrehen? Wenn es zwischen zwei Besuchen hier mehr als fĂŒnf Kommentare gibt, sieht man nur die letzten fĂŒnf.

    • Antworten

      weltraumaeffchen

      Juni 17, 2017

      HI,

      klaro …. ist auf 20 raufgedreht.

      Liebe GrĂŒĂŸe, Ania.

      • Antworten

        K2

        Juni 17, 2017

        Hey Ania.

        BESCHWERDE: Ach, wenn der Martin das sagt, dann geht das plötzlich ?!

        Na warte, da muß ich mir fĂŒr Phase III wohl noch die eine oder andere Gemeinheit ausdenken. Es lebe die Dynamik 😉

        Schöne GrĂŒĂŸe aus dem Burgenland,
        K2.

        • Antworten

          weltraumaeffchen

          Juni 19, 2017

          reichen die Offs nicht 😉

  3. Antworten

    Astrid

    Juni 17, 2017

    Auch von uns herzlichen GlĂŒckwunsch fĂŒr die bestandene 2. Etappe und weiterhin viel Spaß, Erfolg und alles Gute fĂŒr die nun “entspannenden” Phasen!
    @ Tom: natrĂ€glich Happy Birthday und weiterhin gute Nerven 😊

    Liebe GrĂŒĂŸe aus Wien!
    Astrid & Thomas

    • Antworten

      weltraumaeffchen

      Juni 19, 2017

      Danke Euch!

      Spaß und Entspannung … wollen wir es hoffen, aber ein paar Herausvorderungen kommen leider auf mich zu 🙁

      Liebe GrĂŒĂŸe noch aus Innsbruck, Ania.

  4. Antworten

    Volker

    Juni 18, 2017

    Auch von mir Gratulation fĂŒr die bestandwbw Phase. Bin schon neugierig, wie es weitergeht.
    Schöne GrĂŒĂŸe aus dem Vulkanland
    Volker

    • Antworten

      weltraumaeffchen

      Juni 19, 2017

      Danke, danke, danke 🙂
      Ich bin auch schon gespannt 🙂

      Liebe GrĂŒĂŸe gerade noch aus AT,
      Ania.

  5. Antworten

    Apollo

    Juni 20, 2017

    Super, dass du das mit den Kommentaren geÀndert hast!
    Dachte ich mir auch schon..
    😗

LEAVE A COMMENT

Höhe statt Ferne

zur StoryView more

2017 war fĂŒr mich das Jahr der weiten Wanderung – in 100 Tagen ging ich von Graz nach Monaco.

Als ich damals im Piemont am Monte Rosa vorbeigewandert bin, wusste ich … irgendwann werde ich diesen Gebirgszug nicht nur aus der Ferne betrachten. Aus “irgendwann” wurde “sehr bald” 


… und so habe ich 2018 meine PrioritĂ€ten anders gelegt und mich unter dem Motto “Höhe statt Ferne” kĂŒrzer, dafĂŒr höher nach oben orientiert und auf einer zweitĂ€gigen Tour meine ersten 4.000er Gipfel bestiegen und auf der höchsten BerghĂŒtte Europas ĂŒbernachtet.

In meinem Tagebuch kannst Du ĂŒber dieses besondere Erlebnis nachlesen.

Email-Benachrichtigung
Wenn Du ĂŒber neue BeitrĂ€ge informiert werden möchtest, trage Dich bitte hier ein (wird NUR fĂŒr diesen Zweck verwendet).
geocaching … what else?!
Tagebuch
Dezember 2022
M D M D F S S
« Jul    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031