Ein Sommerspaziergang Phase 2

ein kurzes Statusupdate

By on Mai 24, 2017

So schön es in der Schneeburg(gasse) war, so sehr musste ich auch weiter. Ich fühlte mich dort wie zuhause und die Gefahr, dass ich nicht mehr wegkomme, wurde immer größer. Wenn Volker nicht krank geworden wäre, wäre ich wahrscheinlich immer noch da. Der Arme musste aber aus dem Schlafzimmer auswandern, um den kleinen Jakob nicht zu wecken und nachdem aber die Couch besetzt war, schlief er im Kinderzimmer am Boden!!! Das ging mal gar nicht! Außerdem hat Vaishavi wirklich schon überall ihre Haare hinterlassen, wo nur Platz war – sie haart im Moment so extrem, dass ich das niemandem länger antun wollte.

Vorbereitungen

Der heutige Tag wurde für die Vorbereitungen für die Weiterreise und die Phase II genützt. Gemeinsam mit Cose und Jakob spazierten wir nach Innsbruck, wo ich meine Vorräte an Braunhirse, Zahnpasta und ZipLocks aufstockte und mir ein Imprägnierungs- und Pflegewachs für meine Wanderschuhe kaufte. Wäre ja ein Wunder, wenn ich mal nicht in ein Outdoorgeschäft nen Blick werfen würde. Aber dies war wirklich eine Notwendigkeit, denn ich merkte, dass sie langsam undicht wurden.

Wieder zuhause, … ähm in der Schneeburg, war dann Kochen, Putzen und Waschen dran. Ok, Wäsche habe ich schon am Montag gewaschen und durfte die letzten drei Tage im “normalen” Gewand herumspazieren. Mit Kochen meine ich natürlich das Herrichten des Hundefutters, im speziellen 1,5kg Gemüse für die nächsten Tage plus Verpacken von weiteren 3kg Innereien und Pansen, die ich bei einem BARF Lieferanten gestern bestellt habe. Das sind nämlich die Sachen, die ich schwer bekomme und wenn ich die Möglichkeit habe, dann muss ich sie nützen. Geputzt wurden die Wanderschuhe und mit ganz viel Wachs imprägniert, ich hoffe ich habe da nicht übertrieben, denn sie saugen das Wachs immer noch auf. 🙂 Schließlich und endlich kam dann noch ein bisschen eigene Körperpflege bevor ich mich dann zusammen packte.

Der weitere Plan

Es gibt noch immer keinen. Egal was ich für Überlegungen anstelle, immer wieder kommt eine Hürde, die unüberwindbar scheint. ….

Ich verließ die Schneeburg mit dem Gedanken zum Bahnhof mitm Bus zu fahren und dann mal zu schauen, ob ich ein Stückchen weiter komme. Jetzt bin ich seit Sonntag in Innsbruck und Umgebung mit den Hunden in den Öffis unterwegs und nie hatte ich Probleme mitm Beißkorb. Heute Abend schon. Und ich hätte sie sogar mitgehabt, aber ich dachte mir, bevor ich den Rucksack runter nehme und da alles auspacke, gehe ich einfach zu Fuß. Das bisserl Nieselregen schadet keinem und einen Cache finden wir am Weg vielleicht auch noch. Nun, der Weg über den Cache bestimmte die heutige Unterkunft, denn wir kamen am Nala Hotel vorbei, wo ich mit Tom schon mal übernachtet habe – sauteuer, aber super cool. Ich muss dann bei Zeiten nachrechnen, ob ich noch im Budget bin, aber dank meiner großzügigen Gastgeber der letzten Tage, ist der Kurzaufenthalt hier auch drinnen.

Somit wird morgen mal Stage #2 geholt, das reicht mal als vorläufiger Plan und dann schauen wir weiter.

Wünsche Euch ein schönes verlängertes Wochenende. Zumindest hier soll das Wetter ja mal grenzgenial sein!

Tagesstatistik
zurückgelegte km: 13,57
überwundene Höhenmeter: 30 bergauf / 160 bergab
höchster Punkt: 653m – Schneeburg
tiefster Punkt: 575m – irgendwo in Innsbruck
Stunden unterwegs: 2,5

absolvierte Stages: 0
gefundene Geocaches: 2
davon T5: 0

Kosten:
davon Übernachtung:
Essen für Tiere:
Links

Fotos von heute
zur Unterkunftsbewertung
Nala Individuellhotel
Route auf Komoot – in Begleitung zur Shoppingtour

Route in Begleitung zur Shoppingtour

TAGS
RELATED POSTS
5 Comments
  1. Antworten

    Volker

    Mai 25, 2017

    Stage2 vom Norden und stage 3 vom Süden, dann hast die Stages vom Alpenhauptkamm.
    Step by step ist im Moment sicher die beste Vorgehensweise. Ich werde deinen Blog übrigens mit meinem verlinken, denn das viele Tourenbericht-Lesen hat mir Gusto gemacht, bei meinem eigenen Blog weiterzuschreiben.
    Liebe Grüße auch unbekannterweise an meinen Namensvetter und seine Familie
    Lg Volker

    • Antworten

      K2

      Mai 25, 2017

      Hallo Volker.

      Meinst Du nicht 3 und 4 ?

      Sonnige Grüße
      K2.

      • Antworten

        Volker

        Mai 26, 2017

        Nein ich hab das schon wie geschrieben gemeint, denn Ania ist ja eine begnadete vom Tal auf den Berg und wieder zurück Wanderin 🙂
        Lg

    • Antworten

      weltraumaeffchen

      Mai 25, 2017

      Hi,

      mir ist zu Ohren gekommen Stage 3 doch lieber von Norden 🤔
      Ich würde sie morgen von Gschnitz angehen und dann weiter schauen.
      Stage #2 ist mal gechecked 😉

      Ja Blogs verlinken ist ne gute Idee. Ich wollt eh schon eine Links Seite machen. Sind ja einige interessante Seiten und Blogs.

      Liebe Grüße, Ania.

  2. Antworten

    silvia

    Mai 25, 2017

    Wünsche dir auch ein schönes Wochenende. Euch dreien viel Spaß beim weiter wandern 🎒.lg

LEAVE A COMMENT

Höhe statt Ferne

zur StoryView more

2017 war für mich das Jahr der weiten Wanderung – in 100 Tagen ging ich von Graz nach Monaco.

Als ich damals im Piemont am Monte Rosa vorbeigewandert bin, wusste ich … irgendwann werde ich diesen Gebirgszug nicht nur aus der Ferne betrachten. Aus “irgendwann” wurde “sehr bald” …

… und so habe ich 2018 meine Prioritäten anders gelegt und mich unter dem Motto “Höhe statt Ferne” kürzer, dafür höher nach oben orientiert und auf einer zweitägigen Tour meine ersten 4.000er Gipfel bestiegen und auf der höchsten Berghütte Europas übernachtet.

In meinem Tagebuch kannst Du über dieses besondere Erlebnis nachlesen.

Email-Benachrichtigung
Wenn Du über neue Beiträge informiert werden möchtest, trage Dich bitte hier ein (wird NUR für diesen Zweck verwendet).
geocaching … what else?!
Tagebuch
August 2022
M D M D F S S
« Jul    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031