By on Juni 22, 2017

Allgemein

Wenn man den Wanderweg entlang geht kommt zuerst eine andere Alpe zu der wahrscheinlich jeder zuerst abbiegt. Draussen sassen die Besitzer gerade beim Essen und wir freuTen uns da zu sein, als wir weiter geschickt wurden.
Aber es waren tatsächlich nur mehr 250m und wir wurden sehr freundlich mit einer sehr schrillen Stimme und einem kreischenden Lächeln von der italienischen Rifugiomama begrüßt. Sogar die zwei dort lebenden Hundedamen begrüßten unsere freundlich.

Das Rifugio wird gerade renoviert oder zugebaut, d.h. im hinteren Teil sind Arbeiten, die aber gar nicht gestört haben. Es gibt einen Wintergarten und eine kleine Gaststube zum Indoor sitzen und natürlich eine tolle Alm zum draussen sitzen.

Wie immer war die Gastgeberin sehr freundlich und zuvorkommend. Sie hat uns gleich einen Wäscheständer gebracht, damit wir unsere Sachen trocknen konnten und stand auch mit Küchenequipement zur Seite, damit ich das Essen für die Hunde vorbereiten kann.

Zimmer

Das Zimmer ist ein sehr großes Bettenlager im Obergeschoß mit ganz vielen unterschiedlichen Betten. Da wir alleine waren, durften wir auch mit den Wuffis rein. Es gibt keine Tür, d.h. sobald unten in der Küche die Morgenarbieten beginnen, ist man automatisch munter.

Das Bad ist im Hauptstockwerk. Es ist ein winziger, etwas zu feuchter Raum. Es wirkt leider nicht sehr einladend. Auch dort sind die Arbeiten noch nicht fertig, vielleicht wird es also noch.

Ausstattung

Bemerkung
Bettwäsche „nein“
Handtücher nein“ style=
Seife „nein“
Wasser ja
warmes Wasser ja
Dusche ja“ style=
Klopapier ja
WLAN nein“ style= es gibt zwar ein WiFi oben, sie geben es aber nicht frei
mobiler Empfang nein“ style=
Internet nein“ style=

Frühstück

Frühstück hätte es sogar ab 6:00 gegeben. Es war zu Thomas Leidwesen wurstfrei.

  • Käseplatte und Ziegenkäse vom Vorabend
  • helles Brot und umgetoastetes Toastbrot
  • Müsli
  • Kaffee mit aufgeschäumter Milch

Essen

Zum Abendessen gab es wieder ganz viel. Eine Wurstplatte, eine Käseplatte, kalte Eierspeisomlettecken, warme Polenta mit Ei und Käse, Fleisch mit Polenta und eine Topfen-Rosinen-Nachspeise – sehr lecker.

Preis

?,- Übernachtung inkl. Halbpension

ToDo in der Umgebung

Wandern

Fazit

Es ist ein sehr uriges Refugio mit netten Leuten und einen Stop wert.

Besitzer 5 Sterne
Essen „5
Frühstück 4 Sterne
Zimmer 3 Sterne
Sauberkeit 3 Sterne
Ausstattung 3 Sterne
Preis/Leistung 5 Sterne
allgemeiner Wohlfühlfaktor 4 Sterne
Bei dieser Bewertung handelt es sich um meine ganz persönliche, subjektive Meinung, beruhend auf meinen Erfahrungen und Erlebnissen, die auf einer Momentaufnahme basieren.

Infos

Rifugio Baranca
Tel.: +39 3478659385

Fotos

TAGS
RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT

Höhe statt Ferne

zur StoryView more

2017 war für mich das Jahr der weiten Wanderung – in 100 Tagen ging ich von Graz nach Monaco.

Als ich damals im Piemont am Monte Rosa vorbeigewandert bin, wusste ich … irgendwann werde ich diesen Gebirgszug nicht nur aus der Ferne betrachten. Aus “irgendwann” wurde “sehr bald” …

… und so habe ich 2018 meine Prioritäten anders gelegt und mich unter dem Motto “Höhe statt Ferne” kürzer, dafür höher nach oben orientiert und auf einer zweitägigen Tour meine ersten 4.000er Gipfel bestiegen und auf der höchsten Berghütte Europas übernachtet.

In meinem Tagebuch kannst Du über dieses besondere Erlebnis nachlesen.

Email-Benachrichtigung
Wenn Du über neue Beiträge informiert werden möchtest, trage Dich bitte hier ein (wird NUR für diesen Zweck verwendet).
Loading
geocaching … what else?!
Tagebuch
Juni 2024
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930