Ein Sommerspaziergang Phase 3

so ein 7er Gespann ist auch nicht schlecht

By on Juli 2, 2017

Als ich heute munter wurde, schaute ich mich im Zimmer nach den Wuffis um. 😞 Sie fehlen mir sehr. Bis jetzt wäre es überall möglich gewesen, sie mitzunehmen. Allerdings bin ich froh, dass sie hier auf dem dreckigen Boden nicht schlafen mussten. Es war bei Weitem die grausigste und kälteste Unterkunft bis jetzt.

Die gute Nachricht war, dass meine Schuhe tatsächlich trocken waren! Vielleicht war noch eine Restfeuchtigkeit zu spüren, aber das war kein Problem! Zeitungspapier funktioniert wirklich!

Das Wetter sollte heute trocken bleiben, wobei ich diesen Vorhersagen nicht mehr traute! Aber es wäre echt mal ne nette Abwechslung, nicht den Nachmittag mit Schuhe trocknend zu verbringen. Da der Regen ja meist am frühen Nachmittag los ging, wollte ich noch früher los gehen. Hans schloss sich wieder an und wir starteten um 7:30. Er legte heute das Tempo vor, da ich ihm gestern etwas zu schnell war. Er ging vor und jedesmal wenn ich ihm zu sehr auf die Pelle rückte, ließ er mich wieder irgendwelche Pflanzen fotografieren. Als dann keine neuen Blumen mehr kamen, bekam ich etwas anspruchsvollere Aufgaben wie Heidelbeeren sammeln und Walderdbeeren suchen. Das deckte auch meinen Vormittagsbedarf an Obst. Währenddessen gab Hans dann aber immer besonders Gas. Ich glaube, er wollte mit mir Marathontraining machen. Immerhin ist er ein ehemaliger Läufer und hat sogar einen 100km Marathon absolviert. Ich hätte ihm wohl von meinem Vorhaben nichts verraten sollen.

Als es dann bergauf ging, wurde er etwas langsamer. 1,5h vorm Pass überholte ich und ging in meinem Tempo rauf. Da ergänzen wir uns aber sehr gut, denn Hans ist kein Pausenmacher und ich konnte die halbe Stunde gut für ne Nutellabrotjause und Fotos nützen. Gerade als wir den Abstieg beginnen wollten, kamen zwei Köpfe hinter dem letzten Hügel vorm Pass zum Vorschein – Christoph und Simon schienen heute auch sehr motiviert zu sein.
Bergab sollte der heutige Teil angeblich der schwerste Teil der GTA sein, gesichert durch Ketten und mit Tritten. Ich freute mich schon ein bisschen auf eine Kletterei. Wie so oft, wenn man sich etwas erwartet wird man enttäuscht. Das einzig Schwierige waren die etwas rutschigen Steine, aber nicht vergleichbar mit der Rutschpartie bei Regen von gestern. Die blauen Flecken vom Hinfallen werde ich noch etwas behalten. Zur Abwechslung gab es auch zwei Minischneefelder. Das hätte Ryoko gefallen. Ihren Part übernahm dafür Hans, denn er freute sich wie ein kleines Kind oder wie ein Akita und rutschte den weißen Hang hinunter.

Trocken und bei Sonnenschein kamen wir um 13:30 in Piamprato an. Jetzt hieß es zu entscheiden, wo wir heute schlafen. Die nächste Tagesetappe war optional. Der Reiseführer selbst meinte, da sie größtenteils auf asphaltierten Wegen bzw. entlang der Hauptstraße verlief, könne man sie ruhig auslassen und den Bus nehmen. Da dankenswerterweise auch keine Stage am Weg lag, war für mich klar, ich nehme den Bus. Bin ja zum Bergwandern hier. 🙂 Auch die anderen GTAler waren sich einig, dass es mit Bus weitergeht, nur nicht wann. Es gab die Option heute um 17:30 und in Ronco übernachten oder morgen um 9:30 und gleich mit der Wanderung von der Busstation starten. Das war mir natürlich zu spät. Da sowohl das Örtchen Piamprato, wie auch die Unterkunft sehr nett waren, kam ich mit einer Alternative. Wir schlafen alle hier und fahren morgen um spätestens 8:00 mit dem Taxi zum Einstiegspunkt der GTA in Ronco bzw. zum Geocache, der am Weg lag. Der Vorschlag wurde angenommen und ich freute mich auf ein schönes Zimmer und eine saubere Dusche, in der ich mind. 30 Minuten verbrachte. Die Seife roch soooo gut. Nach der Horrortrattoria hab ich mir das wirklich verdient, und auch den Aperolspritz im schönen Schanigarten, mit dem ich den Nachmittag ausklingen ließ.

Tagesstatistik
zurückgelegte km: 12,9km
überwundene Höhenmeter:  1340 bergauf / 840 bergab
höchster Punkt: 2420m – Bocchetta delle Oche
tiefster Punkt: 1060m – Trattoria del Ponte
Stunden unterwegs: 6h

absolvierte Stages: 1
gefundene Geocaches: 0
davon T5: 0

Kosten: ?
Übernachtung inkl. Halbpension: ?
Links

Fotos von heute
zur Unterkunftsbewertung
Locanda Aquila Bianca
Route auf Komoot

Route

TAGS
RELATED POSTS
1 Comment
  1. Antworten

    Frank_Z

    Juli 2, 2017

    Gestern abend habe ich noch mit Volker diskutiert, ob du Zeitungspapier rein tust, gut dass es funktioniert. Habe es dann selbst vergessen und heute morgen nachgeholt. Hatte noch Wasser unter der Einlegsohle, das kommt an der Befestigung von den Cleats rein, werde da eventuell Panzertape rein kleben. Zum Glück heute nicht richtig nass geworden.
    Bin gespannt wie lange die große Gruppe zusammen bleibt.
    Gute Nacht
    Frank

LEAVE A COMMENT

Höhe statt Ferne

zur StoryView more

2017 war für mich das Jahr der weiten Wanderung – in 100 Tagen ging ich von Graz nach Monaco.

Als ich damals im Piemont am Monte Rosa vorbeigewandert bin, wusste ich … irgendwann werde ich diesen Gebirgszug nicht nur aus der Ferne betrachten. Aus “irgendwann” wurde “sehr bald” …

… und so habe ich 2018 meine Prioritäten anders gelegt und mich unter dem Motto “Höhe statt Ferne” kürzer, dafür höher nach oben orientiert und auf einer zweitägigen Tour meine ersten 4.000er Gipfel bestiegen und auf der höchsten Berghütte Europas übernachtet.

In meinem Tagebuch kannst Du über dieses besondere Erlebnis nachlesen.

Email-Benachrichtigung
Wenn Du über neue Beiträge informiert werden möchtest, trage Dich bitte hier ein (wird NUR für diesen Zweck verwendet).
geocaching … what else?!
Tagebuch
August 2019
M D M D F S S
« Jul    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031